Deutsch-Französischer Kulturkreis Heidelberg

Deutsch-Französischer Kulturkreis Heidelberg

Lesung und Gespräch mit der Autorin in französischer und deutscher Sprache, Moderation Jennifer Dummer, Dolmetschen Stephan Egghart

Heidelberger Literaturtage, Universitätsplatz, Spiegelzelt, Eintritt 10 Euro, ermäßigt 7 Euro, Info und Karten online unter www.heidelberger-literaturtage.de oder in teilnehmenden Heidelberger Buchhandlungen

In ihren Gedichten lädt die charismatische Dichterin ein, die Stadt und die weiten Landschaften der „Terre Québec“, wie sie Gaston Miron und Saint-Denys Garneau nannten, in den sanften Klängen des Innu-Aimun, der Sprache der Menschen, zu entdecken. Joséphine Bacon schreibt ihre Gedichte in Innu-Aimun und Französisch. Manchmal entstehen sie zuerst in der einen, manchmal zuerst in der anderen Sprache und werden dann in die jeweils andere gebracht, denn ihre Gedichtbände sind zweisprachig. Im Fokus ihrer Arbeit steht das Gebiet, aus dem die Autorin selbst kommt, und die Stadt, in der sie lebt.

Joséphine Bacon verarbeitet Erinnerungen an eine Jagd in der Tundra, Wissen, das ihr von den Ältesten übermittelt wurde, und Beobachtungen des Lebens in der Stadt. Joséphine Bacon wurde 1947 geboren. Sie kommt aus Pessamit, einer Gemeinde der Innu in der kanadischen Provinz Québec. Sie ist Dichterin, Texterin und Regisseurin, und arbeitete als Dolmetscherin mit den Ältesten, die das traditionelle Wissen weitertragen.

Joséphine Bacon gibt am Samstag, 27. Juni um 14.30 Uhr einen Workshop in Innu-Aimun.

Eine von insgesamt über 60 Veranstaltungen der Heidelberger Literaturtage, die vom 24. bis 28. Juni 2020 stattfinden